Jörg Rinne, Dagmar-Uta Voese geb. Seeger, Joachim Bauer  

Seeger-Rinne-Preis

 

Der Seeger-Rinne-Preis ist eine ab 2018 jährlich vergebene Auszeichnung, der von Fr. Dagmar Uta Voese-Seeger und Jörg Rinne gestiftet wird.

Die o.g. Personen haben festgelegt, dass aus dem Gewinn der beiden Bücher „Leitfaden für Krebsleidende – und die es nicht werden wollen“ und „Tumore fallen nicht vom Himmel“ jährlich ein Preis verliehen werden soll, an denjenigen, der im verflossenen Jahr der Menschheit im Bereich der biologischen Krebsmedizin den größten Nutzen erwiesen hat.

Die Organisation des Preises obliegt dem Synergia Verlag als Herausgeber beider Bücher. Der Preis soll jährlich auf der Buchmesse in Frankfurt übergeben werden.

 

 

Preisumfang

 

Die Preisträger erhalten eine Urkunde, eine Glastrophäe und einen Geldbetrag.

 

Preisgeld

Das Preisgeld umfasst die Tantiemen des Vorjahres aus den Büchern „Leitfaden für Krebsleidende und die es nicht werden wollen“ sowie „Tumore fallen nicht vom Himmel“.

 

Glastrophäe

Die Glastrophäe soll die Gravur eines Ehrenkranzes sowie eine angemessene Inschrift, das Jahr der Verleihung und den Namen des Preisträgers beinhalten.

 

 

Urkunde

Die Urkunde soll die Arbeit des Preisträgers würdigen. Das Design der Urkunde wird vom Synergia Verlag festgelegt.

 

 

Nominierungsrecht

 

Es können Arbeiten eingereicht werden, oder es kann eine Person nominiert werden, die wichtige Arbeiten in der Physiologie des Krebses oder seiner Behandlung, oder für die Bekanntmachung derselben, herausragende Literatur veröffentlicht hat.

Es sollen die bedeutensten Leistungen aus dem Bereich der biologischen Krebstherapie aus dem jeweiligen Vorjahr prämiert werden.

Viele wichtige Erkenntnisse werden aber oftmals erst Jahre später in ihrer Bedeutung erkannt. Daher kann die Leistung auch in davorliegenden Jahren erbracht worden sein, bedeutende Veröffentlichungen darüber sollten jedoch im Vorjahr bekannt geworden sein. Da der Preis als Anerkennung und primär zur Motivation des Prämierten gedacht ist, sind „posthumen“ Verleihungen ausgeschlossen.

 

 

Nichtvergabe des Preises

 

Sollte sich kein Vorschlag unter den Nominierungen befinden, der die dargelegten Bedingungen erfüllt, wird das Preisgeld für das darauffolgende Jahr aufbewahrt. Selbiges wenn sich das Gremium nicht für einen würdigen Preisträger einigen kann.

 

 

Das Gremium

 

Das Gremium soll aus vier Personen bestehen. Diese Personen müssen über die notwendige fachliche Kompetenz verfügen. Die Mitglieder des Gremiums verpflichten sich dazu, die eingereichten Arbeiten zu bewerten und sich einmal im Jahr im Synergia Verlag persönlich einzufinden um sich bei ihren Bewertungen auszutauschen und einen Preisträger festzulegen. Die Einladungen hierzu werden min. sechs Monate vorher vom Synergia Verlag bekannt gegeben. Das Gremium arbeitet ehrenamtlich. Für eigene Werbezwecke dürfen sie den Titel „ Mitglied im Gremium des Seeger-Rinne-Preises“ führen.

Sollte ein Mitglied des Gremiums ausscheiden, kann dieser einen Nachfolger bestimmen. Sollte er keinen Nachfolger benennen können bestimmen die drei Verbliebenen dessen Nachfolger.

 

Bekanntgabe des Preises

 

Die Bekanntgabe des Preises obliegt dem Synergia Verlag, nachdem der Preisträger über seine Anerkennung informiert wurde und er diese annimmt.

Nominierte Personen sind über ihre Nominierung schriftlich zu informieren. Sollten sie die Nominierung nicht wünschen, ist diese zurückzuziehen.